Vorbereitung der Berichterstattung für Deutsche Unternehmen

24.01.2019

Alle multinationalen Unternehmen, einschließlich der in der Russischen Föderation tätigen deutschen Unternehmen, stehen vor der Aufgabe, eine Unternehmensberichterstattung zu erstellen.

Das Hauptziel des konsolidierten Jahresabschlusses besteht darin, Unterschiede in den Grundsätze für die Buchführung in der Russischen Födertion (lokal allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze) und den gemeinsamen Rechnungslegungsgrundsätzen für den gesamten transnationalen Konzern zu beseitigen.

Gründe für Differenzen im Jahresabschluss:

  • verschiedene Berichtsperioden (Beginn, Dauer, Stichtag);
  • verschiedene Rechnungslegungsmethoden;
  • verschiedene Währungszonen;
  • unterschiedliche Ansätze zur Bewertung von Vermögenswerten und Schulden;
  • Verschiedene Anforderungen an die Struktur der regulierten Berichterstattung in der Russischen Föderation und der Unternehmensberichterstattung des Konzerns.

Die Lösung dieser Probleme ist ein komplexer und zeitaufwendiger Prozess, der Folgendes umfasst:

  • Vergleich der Berichtsindikatoren
  • Umwandlung von Abschlüssen
  • den Ausschluss von Geschäftsvorfällen, die für die Unternehmensrechnung nicht interessant sind.

Vorbereitung der Berichterstattung für Deutsche Unternehmen

Sehen wir uns ein Beispiel für die Transformation der Berichterstattung für deutsche Unternehmen an, die nach HGB-Standards arbeiten:

  • Dekodierung des lokalen Meldekennzeichens („HB I“ nach Handelsgesetzbuch) mit Ausnahme des Umsatzes bestimmter Konten im lokalen Rechnungswesen oder von Geschäftsvorfällen.
  • Übersetzung solcher Buchungen auf die Konten des einzelnen Kontenplans der Gruppe unter Berücksichtigung der oben genannten Besonderheiten des Vergleichs und der Bilanzierungsunterschiede.
  • Konsolidierung des Umsatzes auf Konten in HGB-Konten in Unternehmensberichterstattung („HB II“ gemäß HGB-Lexikon) gemäß den Rechnungslegungsgrundsätzen des Konzerns.

Schwierigkeiten der Nichtübereinstimmung zwischen lokalen Gesetzen, Vorschriften und Rechnungslegungspraktiken und Transaktionen eines deutschen Unternehmens nach HGB-Standards:

  • das Fehlen einer Methode der Gesamtkosten bei der Analyse der Rentabilität von Gewinnen und Verlusten aufgrund einer festen kompromisslosen Verteilung der Kosten nach Kostenarten - dies erschwert die Berechnung des Finanzergebnisses, wenn diese Methode auf den Konzern anwendbar ist;
  • das Vorhandensein von Aktiva / Passiva-Konten im Kontenplan, mit denen Sie nach Monatsende auf demselben Konto Guthaben und Belastungen vornehmen können - dies bestimmt das Risiko der Übermittlung des Kontostands;
  • einen vordefinierten RAS-Kontenplan, zu dem keine neuen Konten analog zu Unternehmensstandards hinzugefügt werden können;
  • das Vorhandensein einer Reihe von Korrekturbuchungen und Ergänzungen, die den Umsatz einzelner Konten erhöhen und in der Unternehmensrechnung nicht berücksichtigt werden sollten (z. B. die Umverteilung der Kosten zwischen denselben Konten zum Monatsende);
  • Zulässigkeit von Änderungen in früheren Perioden;
  • das Fehlen eines solchen Begriffs als „Kostenstelle“ in der lokalen Buchhaltung.

Vorbereitung der Berichterstattung für Deutsche UnternehmenEs ist offensichtlich, dass alle oben genannten Aufgaben für die genaue und zeitnahe Erstellung von Berichten nach HGB oder IFRS äußerst schwierig zu lösen sind, wenn der Prozess der Übermittlung von Buchungen und der Umwandlung von Abrechnungen zum Beispiel mithilfe von Excell teilweise automatisiert ist und von einem Buchhaltungsspezialisten beinahe manuell ausgeführt wird. Daher stehen Unternehmen vor der vorrangigen Aufgabe, diesen Geschäftsprozess unter Berücksichtigung der Anforderungen des Konzerns zeitnah und qualitativ hochwertig zu automatisieren. Die Einhaltung der Standards einer Unternehmensgruppe ist in der Regel für ein internationales Unternehmen verpflichtend.

Vorbereitung der Berichterstattung für Deutsche Unternehmen

EINSTELLUNGEN DES INTERNATIONALEN MODULS 1C: ERP 2

In der GUS ist 1C-Software eines der beliebtesten IT-Produkte für das Rechnungswesen und die Finanzbuchhaltung.

Vorbereitung der Berichterstattung für Deutsche Unternehmen

Diese Marke entwickelt sich seit den 1990er Jahren und versorgt den Markt weiterhin mit einer Reihe interessanter Lösungen für die Automatisierung von Unternehmen aller Größen und Branchen. Die 1C-Produktlinie bietet umfassende Lösungen für die Verwaltung mittlerer und großer Unternehmen. Solche IT-Lösungen umfassen, ohne darauf beschränkt zu sein, 1C: ERP "Enterprise Management 2" (1C: ERP 2).

Zusätzlich zu den Standardmodulen der operativen und betrieblichen Rechnungslegung verfügt ERP 2 über ein Teilsystem der internationalen Rechnungslegung, das Geschäftsvorfälle sowohl in der Rechnungslegung (nach lokalen Rechnungslegungsgrundsätzen) als auch in der Konzernrechnungslegung (nach HGB, IFRS, US-GAAP usw.) berücksichtigt. Das Subsystem ermöglicht die Implementierung einer Reihe von Automatisierungsoptionen, von denen jede ihre eigenen Vorteile hat:

  • Entweder die vollständige Unabhängigkeit der internationalen Rechnungslegung von der lokalen Rechnungslegung, wenn eine der Rechnungslegungsarten auf Anfrage auch deaktiviert werden kann.
  • oder die Umsetzung lokaler Buchhaltungstransaktionen in internationale Buchhaltungskonten gemäß bestimmten Transformations- und Anzeigeregeln;
  • Flexible Einstellungen für Rechnungslegungsgrundsätze, Ansätze, Währungszonen, Perioden;
  • Eigener, völlig unabhängiger Kontenplan, der entsprechend dem Beispielkontenplan des Unternehmens so genau wie möglich konfiguriert werden kann. Dieser Kontenplan kann nach Bedarf ergänzt und erweitert werden, ohne den Programmcode des Systems zu beeinträchtigen.
  • Möglichkeit, eigene Kopien der Gruppenberichte (einschließlich HB II-Sets) zu erstellen und diese für einen beliebigen Zeitraum automatisch mit Daten zu füllen;
  • Möglichkeit der Verteilung von Kosten auf Kostenstellen;
  • die Fähigkeit, Geschäftsvorfälle nach bestimmten Regeln abzubilden, unter Berücksichtigung verschiedener Abschreibungssätze, Kostenverteilungsmethoden und Arten von Rückstellungen;
  • Anpassbarer Datenexport in externe Datenbanken.

Wenn es um deutsche, österreichische oder schweizerische Unternehmen geht, haben wir beim Aufbau des internationalen Moduls 1C: ERP 2 oft eine besondere Aufgabe: Wir erstellen eine Gewinn- und Verlustrechnung nach der „kostenbasierten“ Methode anstelle der typischen, in Österreich am häufigsten verwendeten Methode Russische Rechnungslegung – nach „Herstellungskosten“. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, schaffen wir eine neue Art der Unternehmensberichterstattung - die Gewinn- und Verlustrechnung, bei der die relevanten Indikatoren aus dem Unternehmensmodell abgeleitet werden. Für jeden Indikator (Berichtszeile) ermitteln wir die Datenquelle anhand einer speziellen Auswahl.

Wenn Sie wissen ausführlich möchten, wie Sie diesen Buchhaltungsabschnitt automatisieren können, fragen Sie einfach unsere Spezialisten!

Wir haben zahlreiche Projektaufgaben im Bereich Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung, Entwicklung und Anpassung von Software zur Automatisierung und Konsolidierung der Unternehmensberichterstattung gelöst.

Daher sind wir zuversichtlich, dass die Funktionalität von 1C: ERP-2 und ähnlichen Produkten 1C ideal für Automatisierungsprojekte der internationalen Rechnungslegung ist und jedes Mal einfacher wird.

Vorbereitung der Berichterstattung für Deutsche Unternehmen

 

Das Ergebnis der Einführung der Automatisierung: